Landesbühnen Sachsen: Quo vadis?

  • Wo wir gerade auf die weiteren Dresdner Musiktheater-Spielstätten zu sprechen kommen (ich vereinnahme Radebeul einfach mal, zumal sie durchaus schon auf Dresdner Stadtgebiet gespielt haben):


    Ich frage mich, wie es an den Landesbühnen Sachsen ganz generell mit dieser Sparte weitergehen soll. Wenn ich mir deren aktuellen Spielplan so anschaue, dann kann ich nur von einem gähnenden Loch sprechen, das der Abgang von Jan Michael Horstmann aufgerissen hat. Da passiert doch fast nichts mehr ...

  • Was ist daraus geworden: Sie haben gerade Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny gemacht; ein Stück, bei dem Radebeul ein nennenswerter Punkt der Aufführungsgeschichte ist. Entsprechend inszenierte der Intendant selbst.


    Dirigieren sollte nach den ursprünglichen Ankündigungen der seit zwei Jahren amtierende Chefdirigent der Elblandphilharmonie, Ekkehard Klemm, der sich im Gegensatz zu seinem Vorgänger bislang vornehm aus dem Musiktheater herausgehalten hat. Und diese Vorgehensweise hat er nun doch weiter beibehalten.


    Was das Ergebnis betrifft: Ich habe es nicht gesehen, weil die Berichte etwas zu eindeutig sind. Es lohnt sich wohl auch nicht mehr, dieses Siechtum noch weiter zu beobachten. Schade eigentlich.


    https://www.musik-in-dresden.d…12/01/mahagonny-radebeul/

  • Wir haben die Vorstellungen dere Landesbühne während unserer Freiberger Studienzeit oft und immer mit Gewinn besucht. Auch bekam man im Gegendatz zu DD auch immer noch Karten.
    Aber das ist nun fast sechs Jahrzehnte her.
    Es wäre schade um das Haus.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!